Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

| May 29, 2016

Scroll to top

Top

5 Comments

So verdienen wir Reiseblogger unser Geld

So verdienen wir Reiseblogger unser Geld
 

 

„Wie kannst du als Reiseblogger Geld verdienen?“

Eine Frage die mir häufig gestellt wird.

Denn zu reisen und dabei auch noch Geld zu verdienen klingt mehr nach einem Marketing-Gag als einem möglichen Lifestyle.

Und trotzdem: Es ist möglich!

 

Acht Reiseblogger zeigen dir heute, wie sie ihr Geld verdienen.

Dabei gibt es nicht den EINEN Weg.

So unterschiedlich wir Blogger sind, so verschieden sind auch unsere Einnahmequellen.

Ich finde jeden Einzelnen klasse und habe Hochachtung dafür, dass sie ihrer Leidenschaft folgen.

 

Außerdem haben wir eines gemeinsam:

Wir glauben daran, dass es möglich ist!

 

Vorhang auf für unsere Reiseblogger:

Steve von Back-Packer.org

_kleinNeben den Einnahmen aus Affiliate-Marketing für den Blog verdiene ich mein Geld mit der Produktion von kreativen Marketingvideos.

Hier arbeite ich sowohl für Marken aus dem Reisebereich, Destinationen und manchmal auch für Eventagenturen.

Die Videos die ich im Rahmen meiner Reise drehe sind ein gutes Portfolio für mich. Viele Anfragen kommen auch über meinen YouTube-Channel den ich neben meinem Blog betreibe und regelmäßig mit Videos füttere.

Ein Beispiel für ein Marketingvideo ist der produzierte Clip für Bulgarien als vielseitiges Reiseland.

 

Florian von Flocblog

FlocblogMeine Einnahmen ergeben sich momentan aus

o  Stockfoto-Verkäufen
o  Spenden im Reiseblog
o  Affiliate-Links zu Amazon und Skyscanner

 

Stockfotos zu verkaufen ist aufwendiger als ich dachte, denn das Fotografieren ist nur der erste Schritt. Es folgen Auswahl, Nachbearbeitung, Beschreibung, Taggen und Hochladen auf 10 Stockfotobörsen.

Ein ziemlicher Arbeitsaufwand.

 

Deswegen bietet sich die Stockfotografie als Einnahmequelle nur an, wenn du dich als Fotograf verbessern willst. Außerdem solltest du eine dicke Haut haben, denn die meisten deiner Bilder werden anfangs abgelehnt.

Ich versuche seit etwa 4 Monaten ein passives Einkommen zu generieren und es gefällt mir definitiv besser als selbstständige Arbeit auf Auftragsbasis.

Meine Einnahmen sind aber noch nicht kostendeckend. Aus diesem Grund nehme ich derzeit eine Auszeit vom Reisen und schreibe einen Reiseführer über günstiges Reisen.

Hier gibt’s einen Appetitanreger in Form eines Bildbandes zu preiswerten Reisezielen.

 

Dennis von Lookinforjonny

AitutakiIch verdiene mein Geld hauptsächlich mit Advertorials.

Werbemaßnahmen, wie Banner in der Sidebar oder im Footer, stelle ich zwar ebenfalls zur Verfügung, ich muss jedoch feststellen, dass diese für Advertiser weniger attraktiv sind, weil die Klickraten von Travelblogs einfach nicht hoch genug sind.

Das gleiche gilt für Amazon Links. Mit unter 100.000 Besuchern pro Monat lassen sich keine nennenswerten Klicks / Käufe generieren. Ein nettes Zubrot ist es sicherlich, aber ich müsste kontinuierlich Affilliate Beiträge posten, um das Einkommen durch Käufe stabil zu halten und das soll nicht Fokus meines Blogs sein.

Google Ads kommen für mich gar nicht infrage. Ich möchte mein Design nicht durch hässliche Werbebanner versauen.

Ich bin überzeugt, dass Advertorials sich am besten in den Blog integrieren lassen und dazu guten Content liefern, während sie gleichzeitig Einkommen für den Blogger generieren.

 

Sebastian von Off the path

Zwischenablage01Bis vor einem Jahr habe ich meinen Lebensunterhalt durch meinen Blog verdient.

Die meisten Einnahmen ergaben sich aus Kampagnen die ich mit Unternehmen durchgeführt habe. Ein Beispiel ist der French Wine Trip.

 

Nach wie vor verdiene ich durch Affiliate-Links sehr gutes Geld.

Dabei empfehle ich relevante Produkte auf meinem Blog und erhalte dafür eine Kommission.

Advertorials, also gesponserte Beiträge sage ich seit Kurzem alle ab, da viele Unternehmen oft nicht zu meinem Abenteuer-Reiseblog passen.

 

In den letzten Monaten habe ich mich viel breiter aufgestellt.

Mit Conni leite ich unsere Medienagentur Transit Media mit dem Transit Media Network und Blog Camp. Wir agieren als Mediator zwischen der Reiseindustrie und Reiseblogger und erstellen dabei coole Kampagnen wie NBEFinland oder #T100Travel für ASUS.

Das Blog Camp ist die erste Blogschule Deutschlands. Es handelt sich um einen Onlinekurs mit über 10 Modulen und 100 Lektionen, wo Newbies zu Profi-Bloggern ausgebildet werden.

Mit unserem Blog Camp wollen wir die Blogosphäre professionalisieren.

Der Kurs ist eine sehr gute Einnahmequelle.

 

Sabrina von Just One Way Ticket

JOWT_kleinVor anderthalb Jahren habe ich angefangen zu bloggen.

Bereits nach 6 Monaten erreichte ich 40,000 Views pro Monat und fing an meinen Blog zu monetarisieren.

Nach einem Jahr verdiente ich genug um nur noch vom Bloggen zu leben.

 

Dazu muss ich sagen, dass mein Lifestyle recht simpel ist.

In den letzten 5 Jahren lebte ich mehr im Ausland als in Deutschland, da die Lebenserhaltungskosten dort um die Hälfte günstiger sind.

Die letzten zwei Jahre war ich in Istanbul.

Bald werde ich nach Chiang Mai, Thailand ziehen.

Als Blogger in günstigeren Ländern zu leben ist daher keine schlechte Idee.

 

Heutzutage mache ich mein Geld aus verschiedenen Quellen.

Ich verdiene jeden Monat unterschiedlich, aber dennoch immer genug.

Mein Einkommen ergibt sich aus

  • Gastbeiträgen für andere Blogs wie Hostelworld.com
  • Auftritten auf Workshops
  • Google Adsense Anzeigen
  • Affiliate Links
  • direkte Bannerwerbung

 

Wieviel Geld ich genau mit meinen Blog verdiene gibt’s hier.

 

 

Anja von Travel on toast

Anja Beckmann_kleinVor und während des Studiums habe ich als Journalistin gearbeitet.

Anschließend war ich Pressesprecherin bei zwei Nahrungsmittelunternehmen.

Nach einer Weltreise habe ich mich selbstständig gemacht.

 

Köln ist dabei meine Heimatbasis.

Von hier aus arbeite ich als Beraterin für Social Media, Blogs und Blogger Relations. Zwischendurch unternehme ich immer wieder Fern- und Europareisen.

Über mein Reise- und Foodblog gewinne ich viele Kunden und verdiene damit mein Geld:

  • Advertorials bzw. gesponserte Beiträge von Unternehmen
  • Auftritt als Markenbotschafterin bei Kampagnen für DB, Ebay, Honda oder Asus
  • Contentproduktion (Text, Fotos, Videos) für Blogs von DB, Neckermann Reisen und HRS
  • Beratung und Konzepte für Blogger Relations, Blogs und Social Media
  • Seminare bei ITB Academy, Deutsche Presseakademie, Social Media Akademie

 

Carina von Travel Run Play

hello-carina-travelrunplay_kleinIm Jahr 2013 habe ich mich selbstständig gemacht und arbeite seitdem als Motion Designerin für verschiedene Agenturen innerhalb Deutschlands.

Mein Job ist es komplexe Informationen mit Hilfe von 2D Animationen und Motion Graphics verständlich und einprägsam darzustellen.

Das hört sich viel nüchterner an als es ist, schau dir am besten mein Showreel an, um einen besseren Eindruck zu bekommen.

 

Zudem kooperiere ich über meinen Reise- und Fitness-Blog mit Destinationen und Unternehmen.

Als weitere Einnahmequelle nutze ich die Produktion von Youtube Videos auf meinem Kanal, kleineren Image-Filmen und berate im Bereich Youtube-Marketing.

 

Viki von Chronic Wanderlust

Chronic WanderlustIch habe zwei fixe geringfügige Jobs, die ich mit guter Internetverbindung von überall aus machen kann.

Seit kurzem bin ich bei einem echt coolen und engagierten Unternehmen in Salzburg mit im Boot. Wir beschäftigen uns mit Suchmaschinenmarketing. Ich rocke hier einen Teilbereich der Suchmaschinenoptimierung.

 

Seit mittlerweile drei Jahren arbeite ich an meiner Hochschule. Hier bin ich für die Homepage(s) des Instituts zuständig.

Seit einem Jahr betreue ich mit einem tollen Team auch die dazugehörige Facebook-Seite.

 

Zusätzlich bin ich ab und an in Schulen unterwegs und bewerbe das Erasmusprogramm bei Schülern, die kurz vor der Matura stehen.

Ich möchte ihnen zeigen, dass sie im Zuge eines Studiums auch großartige Auslandserfahrungen machen können und das auch noch mit Stipendium.

 

Zu guter Letzt ein bisschen von mir:

Tanja von Nomadia

tanja farbIch habe erst mit Februar 2014 begonnen über eine Monetarisierung nachzudenken.

Seitdem arbeite ich vor allem mit Affiliate Links von Amazon und Zanox und arbeite gerade an meinem zweiten E-Book.

 

Zusätzlich unterstütze ich Sebastian und Conni mit ihrer Transit Media Agentur und dem Blog Camp.

Dabei bin ich für Content Marketing, Social Media und der Bloggerbetreuung zuständig.

Ich verdiene jedes Monat unterschiedlich viel, übern Daumen sind es momentan 800 bis 1000 Euro.

Tendenz steigend.

Foto 2

 

 

Es gibt viele Wege, um als Reiseblogger Geld zu verdienen.

Egal, ob Affiliate Marketing, E-Book-Verkauf, Freelancer-Tätigkeiten, eigene Agentur und Projekte, Seminare, Workshops oder Foto-Verkauf, wichtig ist, dass du als Reiseblogger dranbleibst!

 

Der Erfolg kommt nicht über Nacht.

Er entwickelt sich langsam, Monat für Monat.

Aber er kommt, wenn du hart dafür arbeitest.

 

Während ich im ersten Monat nur 35 Euro einnahm, waren es im Zweiten bereits 384 Euro.

 

Falls du nun auch Lust bekommen hast professioneller Blogger zu werden, dann sieh dir Connis und Sebastians Blog Camp genauer an.

Hier erfährst du worauf es ankommt und wie du es am besten anstellst.

 

Noch Fragen?

Gibt’s noch andere Wege, um als Reiseblogger Geld zu verdienen?

 

 

Comments

  1. Hallo,
    interessant, wie sich andere so finanzieren. Ich selbst sehe mich nicht als klassischen Reiseblogger, wenngleich ich ein vergleichbares Modell lebe.
    2010 gründete ich meinen Onlineshop Wohlgeraten.de in Hamburg mit dem Ziel, wann immer ich es möchte in die Berge, die ich so liebe, reisen zu können.
    Das war meine Motivation und ist es noch heute.
    2011 kam mein Blog dazu in dem ich begann über Land und Leute und natürlich über meine Reisen in die Region zu schreiben.
    Heute ist es eine Winwin-Situation. Das Blog zieht Leute auf meinen Shop und wiederum werden Besucher des Shopa auf das Blog aufmerksam.
    Ich verdiene mit meinem Blog selbst kein oder fast kein Geld.
    Trotzdem ist das Blog gut frequentiert, weil die Leute inzwischen meinen Namen ganz fest mit meiner Liebe zu den Bergen verbunden haben und mich oft nach Reisemöglichkeiten und Zielen befragen.
    Fazit: Eine Kombination Onlineshop mit einem Blog, welches einen festen Themenbereich umschreibt funktioniert auch. Und: macht ganz viel Spaß!

    Danke für die anregende Zusammenstellung.

  2. Lydia

    Sehr schöner Artikel und gute Zusammenfassung, Tanja :)

  3. Danke für die spannende Aufstellung. Das zeigt, wie breit man sich doch aufstellen kann und soll, wenn man mit dem Blog Geld verdienen möchte.

    LG
    Ivana

  4. Ein wirklich toller und hilfreicher Artikel. Ich bin auf dem selben Weg und arbeite schon seit ein paar Jahren ortsunabhängig als Grafikdesignerin.
    Mit dem Bloggen habe ich erst vor 2 Monaten angefangen, hoffe aber das ich dies als Ergänzung zum Grafikdesign als 2. Standbein aufbauen kann, vor allem das passive Einkommen.
    Das Gefühl, das Arbeit wirklich Spaß machen kann kenne ich erst seit meiner Selbstständigkeit. Es ist so ein geiles Gefühl etwas eigenes zu schaffen.
    Darum ist diese Aufstellung eine wirklich große Hilfe um sich inspirieren zu lassen wie es andere eigentlich so machen.
    Danke für die tolle Zusammenfassung und hoffentlich lernen wir uns bald mal persönlich kennen, vielleicht auf der DNX?
    Liebe Grüße
    Anne

Submit a Comment


*

Werde Teil unserer Community!schliessen
oeffnen
UA-51364054-1