Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

| June 27, 2017

Scroll to top

Top

No Comments

Günstig Internet surfen im Ausland: So geht's!

So surfst du auf Reisen günstig im Internet!
 

Samstags um 10:00 Uhr in Indien.

„Ihr Wlan funktioniert nicht!“

„Ma’am es sollte in einer Stunde funktionieren.“

Eineinhalb Stunden später…

„Es funktioniert noch immer nicht!“

„Dann  weiß ich es leider auch nicht.“

„Gut, ich checke aus.“

 

Und so checkte ich in der indischen Mittagshitze aus dem Hotel aus, um ein Hostel mit Wlan zu finden. Ich arbeite ortsunabhängig für meinen Blog und die Agentur Transit Media. Und gerade an diesem Tag launchten wir den Blog Camp Onlinekurs. Ich brauchte Internetzugang, da ging kein Weg daran vorbei.

Also Sachen gepackt und am Weg zum nächsten Hostel fast dehydriert. Doch dort gab es Wlan. Ich konnte durchatmen!

 

Ja ich weiß, wir reisen nicht um die Welt, um im Internet zu surfen.

Doch selbst wenn du damit nicht dein Geld verdienst, ist es ab und an nett mit Freunden oder Familie aus der Heimat zu skypen, sich ein bisschen durch Facebook zu lesen oder ganz frech einen Film zu streamen.

Kenn ich alles.

 

Das Problem: Die Kosten fürs Internet können dich ganz schnell in den Ruin treiben, ähnlich wie Telefonieren im Ausland. Lass dir gesagt sein: Roaming ist ein böses Wort! Nutze es NIE, denn die Höhe der Rechnung wird dich umwerfen.

Doch es gibt Lösungen, mit denen du günstig oder kostenlos das Internet nutzen kannst.

 

Du hast 3 verschiedene Optionen:

1. Internet dank Wlan

Meine liebste Variante, denn es ist in den meisten Fällen ist es kostenlos. Häufig ist das Wlan durch einen Zahlen- und Buchstabencode gesperrt, den du beim jeweiligen Besitzer erfragen musst.

Wlan findest du am häufigsten in den Hostels, dort so gut wie immer gratis. Nur in Neuseeland musste ich extra bezahlen, weil Internetzugang dort prinzipiell teuer ist.

Frag also am besten direkt beim Einchecken im Hostel nach dem Wlan-Passwort.

Wenn dir Wlan bei einem Hostel wichtig ist, dann recherchiere vor dem Buchen bei Hostelworld, ob es im Preis inkludiert ist.

 

Neben dem Hostel gibt es noch viele andere Spots, die Wlan öfter anbieten:

 

Um Wlan nutzen zu können, musst du ein bisschen Technik in dein Backpack packen. Deine Möglichkeiten:

 

Notebook oder Netbook

Für die Nutzung des Internets ist ein Laptop am praktischsten. Wenn du auf Reisen online arbeiten, einen Blog führst oder regelmäßig im Internet surfen möchtest, würde ich dir zu dieser Variante raten.

Eher sogar zu einem Netbook als zu einem Notebook, denn es ist kleiner, leichter und handlicher.

Ich war immer mit meinem Acer Aspire V5 unterwegs, habe mich aber nach jahrelangem Wehren endlich zum Kauf des MacBook Air 11‘‘ überwunden.

Genial ist das Modell ASUS Transformer Book T100. Es ist ein Netbook, doch du kannst es ganz leicht von der Tastatur abnehmen und als Tablet nutzen.

Wenn du einen Laptop dabei hast, dann schütze ihn vor Diebstahl.

 

Tablet

Das Tablet ist eine gute Alternative zum Laptop. Es ist kleiner, leichter und sehr handlich. Der Klassiker und Vorreiter ist das iPad. Du kannst damit aber nur schwer einen Blog betreiben oder freelancen.

Es ist aber perfekt, um im Internet zu surfen, E-Mails zu schreiben oder mal einen Film anzusehen oder ein E-Book zu lesen.

Wenn dir selbst das zu groß ist, gibt es seit einiger Zeit sogar eine Mini-Variante vom iPad.

 

Smartphone

Du kannst auch dein Smartphone zum Surfen nutzen. Es reicht problemlos für Facebook, Twitter, Instagram. Mit der passenden App kannst du auch skypen.

Besonders genial ist Whatsapp – gratis SMS, egal wo du bist.

Wenn du also wirklich ungebunden sein magst oder lieber ohne teure Spielsachen los reist, ist das Smartphone die optimale Variante.

Ich war von Beginn an mit meinem iPhone unterwegs.

 

2. Internet dank Surfstick ohne Simlock

Diese Option funktioniert nur mit Laptop, denn du brauchst einen USB Anschluss.

Kauf dir online einen simlock-freien Surfstick. Konkrete Anbieter versehen Sticks mit einer Sperre, damit nur ihre SIM-Karte funktioniert. Doch mit einer T-Mobile SIM-Karte hüpfst du in Thailand nicht weit.

 

Wenn dein Stick simlock-frei ist, kannst du jede ausländische SIM-Karte einsetzen. Die bekommst du bei lokalen Elektrogeschäften oder den jeweiligen Anbietern.

Auf dieser Seite kannst du dir bereits vor Abreise die verschiedenen Anbieter ansehen.

Die SIM-Karte kaufst du meistens mit einem bestimmten Datenvolumen wie 1 GB.

Danach kannst du sofort und von überall los surfen, bis dein Volumen verbraucht ist.

Damit kannst du deinen Freunden nach deiner Reise erzählen, dass du am Strand fleißig (Internet) surfen warst.

 

3. Internet dank Internetcafés

Ich gebe ehrlich zu, ich mag Internetcafés nicht.

Zuerst musst du vor Ort mal eines finden und je nach Land und Gebiet ist die Verbindung ziemlich schlecht und die Geräte veraltet. Ich musste in Indien schnell E-Mails checken. Dieses „schnell“ dauerte ganze 20 Minuten, weil die Seiten so langsam geladen wurden.

Es ist aber eine gute Alternative, wenn du selbst keine elektronischen Geräte dabei hast und nur selten Internet brauchst.

Im Regelfall sind Internetcafés immer leistbar. Du zahlst meistens pro Stunde.

 

Jede dieser Optionen ist absolut preiswert und vor allem leistbar. Keine Schreckmomente, wenn du die nächste Rechnung öffnest. Keine schmerzend hohen Internetgebühren mehr!

Sicherheitshalber habe ich immer meinen simlock-freien Internetstick dabei. Meistens komme mit Wlan sehr gut um die Runden. Und du kannst das auch!

 

Welche Erfahrungen hast du gemacht?

Mit welcher Option reist du?

 

Submit a Comment


*

Werde Teil unserer Community!schliessen
oeffnen
UA-51364054-1