Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

| August 18, 2017

Scroll to top

Top

10 Comments

Fernbeziehung: Probieren oder lieber lassen?

Fernbeziehung ja oder nein?
 

 

Die Preisfrage bei Paaren, wenn ein Teil des Paares solo die Welt bereisen möchte.

Neben den typischen Fragen wie…

Wo soll es hingehen?

Was soll ich mitnehmen?

Welcher Backpack ist richtig für mich?

Welche Impfungen brauche ich?

 

… gibt’s auch Fragen, die etwas kniffliger sind:

Sollen wir es probieren?

Macht es Sinn?

Wird es funktionieren?

Wann sehen wir uns wieder?

 

Ich kenne all diese zermürbenden Fragen, denn ich war vor meiner Weltreise in derselben Situation. Und davor schon zwei Mal.

Und ich sag’s dir gleich:

Ich habe keine erhellenden Antworten.

 

Bei dieser Beziehungsfrage gibt es kein Richtig und Falsch.

Es gibt nur DEIN Richtig und Falsch.

Trotzdem möchte ich dir ein paar Gedankenanstöße und Tipps geben.

 

Also: Fernbeziehung ja oder nein?

Dazu musst du dir drei harte, aber wichtige Fragen stellen:

 

1) Bin ich der Typ für eine Fernbeziehung?

Während Manche eine Fernbeziehung gut wegstecken, ist es für Andere irrsinnig schwierig.

Ich hatte drei Fernbeziehungen, zwei davon liefen wirklich gut. Es war hart, denn eine Fernbeziehung ist nie leicht, alleine der Sehnsucht wegen. Doch wir haben das Beste daraus gemacht.

 

Das andere Mal war der pure Horror.

Jeden Tag Streit, null Vertrauen, 100% Eifersucht.

So etwas willst und brauchst du nicht auf deiner Reise.

Es verdirbt dir alles!

 

Wenn du oder dein Partner in diese Richtung gehen, lasst es lieber.

Trennt euch in Freundschaft und probiert es nach der Reise wieder.

Während der Reise würdet ihr sowieso nur das zerstören was ihr mal wart.

 

 

2) Will ich eine Fernbeziehung führen?

Eine egoistische Frage, aber absolut berechtigt.

Denn wie oft kannst du schon um die Welt reisen und frei wie ein Vogel leben?

Nicht jeder möchte sich dabei an eine Person binden.

 

Einige möchten sogar gar keinen Kontakt mit den Vertrauten im Heimatland haben.

Das ist völlig okay.

 

Frag dich selbst, ob du überhaupt Bock auf eine Fernbeziehung hast.

Beantwortest du diese Frage mit „Nein“, „Keine Ahnung“ oder „Jain“, dann wirst du auch nicht 24/7 100% geben.

Und eine Fernbeziehung fällt damit flach.

 

 

3) Ist es mir mein jetziger Partner wert?

Ist das der Mensch mit dem ich die nächsten Monate, Jahre meines Lebens verbringen will?

Oder glaube ich sowieso nicht so richtig an ein künftiges Zusammensein?

 

Diese Frage ist unglaublich wichtig!

Denn eine Fernbeziehung bedeutet immer Einschnitte.

Vor allem für den Reisenden.

 

Denn du möchtest für deinen Partner da sein und Kontakt mit ihm haben.

Du wirst mehr Heimweh spüren, denn die räumliche Trennung schafft dich manchmal so richtig.

Während Andere das Reiseleben genießen, bist du gedanklich vielleicht mehr Zuhause als vor Ort.

 

Dein Partner muss dir das wert sein!

Sonst lass es gleich.

Ganz ehrlich.

Ansonsten bereust du es ein paar Jahre später bei eurer Trennung oder schon davor.

 

 

3 wichtige Tipps für eure Fernbeziehung

1) Eure Basis heißt Vertrauen und Verständnis

Ohne diese wichtigen Zutaten werdet ihr eure Suppe versalzen.

Denn sonst gibt’s nur Streit.

 

Der Reisende wird oft stunden- oder tagelang nicht erreichbar sein, weil er Touren macht.

Oder es gibt einfach kein WLAN.

Oder nur schlechtes WLAN.

 

Es ist wichtig, dass ihr beide Verständnis dafür habt.

Und einander vertraut.

 

2) Setzt auf euer Wiedersehen

Eines spornt besonders an:

Das Datum des Wiedersehens.

 

Ich habe viele Reisende in Fernbeziehungen getroffen, die sich mit dem Partner immer wieder an verschiedenen Orten dieser Welt getroffen haben.

 

Das sind die besten Momente.

 

Und genau solche Wiedersehen machen es aus!

Es ist das Licht am Ende des Tunnels.

 

Ich habe teilweise wie ein Kind vor Weihnachten die Tage gezählt.

So läuft‘s halt.

 

Wenn ihr es einrichten könnt, sorgt für ein Wiedersehen zwischendurch.

 

3) Macht es euch so einfach wie möglich

Eine Fernbeziehung ist schwer genug.

Regelmäßiger Kontakt kann für Viele ein wahres Lebenselixier sein.

Du erzählst von den jeweiligen Erlebnissen, bist füreinander da, lachst und weinst gemeinsam.

Du teilst die Sehnsucht.

Diese Art der Intimität hält die Beziehung am Leben.

 

Mit diesen Tools vereinfachst du den Kontakt:

Besorge dir auch eine lokale SIM-Karte fürs Smartphone, damit du auch ohne Internetzugang günstig telefonieren kannst.

Wie oft ihr Kontakt habt pendelt sich sehr schnell ein.

 

So war es bei mir

Jede Fernbeziehung tickt anders.

Ich hatte drei Fernbeziehungen und keine glich der Anderen davor.

 

Das erste Mal war der pure Horror. Damals war ich vier Monate als Auslandsstudentin in Nizza.

Das zweite Mal war viel besser. Mein damaliger Freund studierte für ein Jahr in London.

Das dritte Mal war meine Weltreise. Da hat es am besten funktioniert.

 

Denn während der Weltreise hatte ich unglaubliches Glück, dass mein Partner so verständnisvoll war.

 

Trotzdem hatten wir gute und schlechte Momente.

Alles war dabei.

 

Wir stritten uns sehr selten, aber wenn dann richtig heftig.

Wir vermissten uns jeden Tag unglaublich.

Wir schrieben uns bis wir zu Bett gingen und sofort als wir am nächsten Tag aufwachten.

Es gab auch Momente in denen ich nur nach Hause wollte und ich die Reise kaum genießen konnte.

 

Unterm Strich war es nicht einfach, obwohl Vertrauen und Verständnis da waren.

 

Wir hatten sehr viele schöne und emotionale Momente durchs Reden.

Wahrscheinlich mehr, als zuhause je möglich wäre.

 

Wir haben viel offener und schneller über Gefühle gesprochen.

Wir sind sehr zusammengewachsen.

Wir haben täglich dem Anderen mit Reise- und Heimatfotos eine Freude gemacht.

 

 

Es war also schwierig und wunderschön zur gleichen Zeit.

 

 

Wie ging die Sache aus?

Um es kurz zu machen:

Nach meiner Rückkehr habe ich es beendet.

 

Nicht weil keine Gefühle mehr da waren, sondern weil ich nach der Weltreise Schwierigkeiten hatte wieder in ein Leben mit Alltag, Verpflichtungen und Terminen zu kommen.

Selbst etwas Festes wie eine Beziehung war mir zu viel.

 

So muss sich die Quarter Life Crisis anfühlen.

Und ich war mittendrin.

 

Das war im Winter 2013/2014.

 

Diesen Mai kamen wir wieder zusammen.

Unterm Strich haben mir meine Gefühle gezeigt wohin ich gehöre.

Und das war keine Destination, sondern eine Person.

Foto

 

 

Mein Rat für dich:

Fernbeziehung hin oder her – höre auf dein Bauchgefühl!

So kannst du nichts falsch machen.

 

Egal ob du dich für oder gegen eine Fernbeziehung entscheidest – wichtig ist, dass DU glücklich bist.

 

 

Hattest du schon mal eine Fernbeziehung?

Wenn ja, welche Erfahrungen hast du gemacht?

 

Comments

  1. Hey Tanja,
    vielen Dank für deinen Post!
    Seit ein paar Tagen ist klar, das mir das auch bevor steht.
    Ich hab mich in den letzten 2 Wochen unsterblich verliebt und im September geht es für 9 Wochen Richtung Thailand. Ein Glück, das meine Freundin unbedingt will, dass ich fahre, denn sie unterstützt mich in dem was ich dort vorhabe. Ich bin gespannt wie wir es hinbekommen. Im Moment wohnen wir 80km auseinander und es ist echt eine Herausfoderung ohne sie zu sein. In Zukunft wollen wir zusammen reisen und haben sogar schon eine coole Idee für einen Blog ;-)
    Alles Liebe aus Hamburg

    • Tanja

      Marcia, ich freue mich unglaublich für dich!
      Du bist so ein starker, positiver Mensch, ich bin mir sicher, dass ihr Beide einen guten Weg finden werdet.
      Vor allem wollt ihr es beide und glaubt daran, das macht es oft schon aus!

      Bin schon auf den Blog gespannt, auch in die Richtung wie All is possible? :)

      Alles Liebe aus Wien zurück!

  2. Illy

    Toller Bericht und schön, dass ihr weider zueinander gefunden habt:)

    • Tanja

      Danke liebe Illy, ich freue mich auch sehr darüber :)
      Das Leben steckt wirklich voller Überraschungen!

  3. Sehr schöner und auch persönlicher Post mit einem guten abschließendem Satz.

  4. Ich muss zugeben, dass ich immer ziemlichen Bammel davor hatte, wie es wohl wäre, wenn meine jeweilige Freundin für längere Zeit ins Ausland gehen würde. Nicht weil es mir bis dahin schon passiert wäre, aber weil ich es bei anderen befreundeten Paaren beobachtet habe, die sich teils monatelang nicht gesehen haben. Ich dachte mir, die Sehnsucht nach meiner Partnerin würde mich komplett fertig machen.

    Vor knapp einem Jahr war’s dann auch bei Cori und mir so weit, als Cori für ein Auslandspraktikum drei Monate in die Schweiz ging. Im Endeffekt war dann doch alles halb so wild, was aber wohl auch daran lag, dass ich sie häufig besuchen konnte und wir maximal drei Wochen voneinander getrennt waren. Die Freude auf ein Wiedersehen war jedes Mal enorm und mittlerweile finde ich es richtig klasse, wenn sich meine Freundin für spannende Orte für Praktika entscheidet, an denen ich sie auch ab und zu besuchen kann. Auch das macht unsere Beziehung letztendlich aus :)

    Liebe Grüße,
    Flo

    • Tanja

      Das kann ich absolut nachvollziehen!
      Das war bei einer meiner Fernbeziehungen genauso.

      Gerade dieses Wiedersehen, auch noch im Ausland, ist unbeschreiblich toll!
      Die besten Tage dieser Fernbeziehung :)

  5. Liebe Tanja :)

    “Und das war keine Destination, sondern eine Person.”

    Danke für den tollen Post! Ich kann mich zu 100000% in dich hineinversetzen- ich bin in exakt derselben Situation! Schön wenn alles into place fällt ;)

    hoffentlich bis bald mal in echt ;)

    • Tanja

      Dankeee :)
      Ja, hoffentlich bis bald – nach New York ;)

      Alles Liebe,
      Tanja

Submit a Comment


*

Werde Teil unserer Community!schliessen
oeffnen
UA-51364054-1